Archive for August, 2007

Zielgruppe doesn’t exist anymore, Baby

Freitag, August 24th, 2007

Der Begriff vom „Bildungsstand“ macht seinem Namen inzwischen selbst in den sich selbst so definirenden besseren Kreisen alle Ehre, denn statisch-dümpelnder geht’s nimmer. Eklatant, daß in einer zielgruppenorientierten Sendung Zielgruppenwissen nicht mehr vorhanden ist. So gab es beim Büchermagazin von br2 keine einzige richtige Einsendung zur Frage nach dem inzwischen wohl gänzlich unbekannten Jonathan Swift. […]

R.I.P.

Donnerstag, August 23rd, 2007

Nach seinem scharfen Protest gegen das Gerling-Bürohochhaus am Koelner Friesenplatz als „Gigantomanie des Kapitals“ und „Kriegserklaerung gegen die Umwelt“ verwundert es nicht, dass Ralph Giordano nun auch gegen die Bauplaene der Koelner Moschee als „Kriegserklaerung gegen die Umwelt“ protestiert. Soeben erreicht uns die Meldung, dass RG nie gegen den Gerling-Bau protestiert hat. Ach so. Na […]

Mal wieder weg

Sonntag, August 19th, 2007

Wieder drei Wochen ohne Internet und Glotze. Und danach frage ich mich dann immer, warum ich nach dem Urlaub immer so schnell in die schlechten Gewohnheiten zurueckfalle…

Hundehasser

Freitag, August 17th, 2007

Ein Artikel wird in der taz-Printausgabe auf S.1 mit Unser Korrespondent in Frankfurt findet den Stadthund eine überflüssige Kreatur. Warum, erklärt er auf S. 9 angekündigt. Ich finde Deutsch eine schwere Sprache. Warum, erklärt jede deutsche Grammatik. Und der Artikel ist von trübsinnigster Spießermeinerei zum Thema „Hund in der Stadt“ gesättigt, die & das schon […]

Sehr alte Schule

Donnerstag, August 16th, 2007

Der Brief eines alteingesessenen Bremer Cigarrenhändlers endet mit: „… und verbleiben, stets gern für Sie beschäftigt, mit freundlichen Grüßen…“ Daß die feinen Brasil- und Sumatra-Cigarren dieses Herstellers einerseits nur per Versand, nicht aber in Geschäften erhältlich sind, er andererseits aber keine Internetseite hat, verwundert da bestimmt nicht.

Distinction

Sonntag, August 12th, 2007

So richtig die sozio- und psychologischen Untersuchungen zum Begriff der „Distinktion“ sein moegen – das Phaenomen bzw. der Wunsch nach Distinktion ist wohl doch eher ein Zeichen von Armseligkeit. Ganz sicher aber das oberlehrerhafte Schlaumeiern, wenn einem der Wunsch nach Distinktion „nachgewiesen“ wird, nur weil man etwas nicht mag.