Archive for Januar, 2009

(An-) Biedermeierei

Freitag, Januar 30th, 2009

Das deutsche feuilleton (dies groß zu schreiben wäre unangemessen) verkommt doch immer mehr zum „Ich weiß auch nicht mehr als meine Leserschaft“-Bekennerschrifttum. Sehr schön dokumentiert dies Philipp Oehmke, indem er mit einem ernüchternden Hinweis beginnt: Nichts ist simpler, als Dietmar Dath doof zu finden: Er macht es einem schwer beim Lesen, er ist ausschweifend und […]

Wertewandel

Mittwoch, Januar 28th, 2009

Neulich hat die abstimmende Mehrheit der taz-Leserschaft ja schon deutlich dokumentiert, daß man wegen so ner von den Nazis benutzten Formulierung in Buchenwald mal nicht so n Geschiss machen soll. Da ist es nur folgerichtig, daß heute in der taz das Fernbleiben des Zentralrats der Juden von der Feierstunde (Feier ???) im Bundestag mit titelt. […]

Pathos? Nein, danke.

Dienstag, Januar 27th, 2009

Robert Misik läßt das Pathos hochleben. Mich läßt das eher kalt. Bitte immer schön differenzieren 🙂 Ja, eine pauschale Ablehnung ist natürlich zu simpel. Aber deswegen jede Ablehnung des momentanen „Yes, we can!“-Gedusels als zynisch zu denunzieren, halte ich auch für unangebracht. Und ein Befürworter der Todesstrafe ist eben ein Befürworter der Todesstrafe. Und nur […]

Danke, LITERATUREN!

Samstag, Januar 17th, 2009

Die LITERATUREN waren ja immer wieder beliebtes Ziel von Spott&Hohn. Aber allein der kluge und neben Daths Rezension bisher einzige angemessene Artikel1 zu Christian Krachts „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“ macht diese Zeitschrift zu einem Trost. Jetzt bin ich gespannt auf die Entwicklung nach dem Weggang von Sigrid Löffler. Moritz Baßler […]

Nur so ein Gefühl

Samstag, Januar 17th, 2009

Nur so ein Gefühl, daß die Trotteldichte in Entscheiderpositionen deutscher TV-Anstalten nicht unbedingt abnimmt.

„Qualität“ der HörspielsprecherInnen

Sonntag, Januar 4th, 2009

Ich weiß nicht, ob ich einfach nur alt werde, was an den Ohren habe oder der Eindruck doch nicht trügt: Aber in letzter Zeit habe immer häufiger Neuproduktionen mit (jüngeren) SprecherInnen gehört, deren Sprechen ich für höchstens mittelmäig halte. Zum Teil bei diesen „ARD-Radio-Tatorten“, aktuell beim gestern auf WDR5 gelaufenen „Keine Leiche in Amsterdam“. Nach […]

ADAM

Freitag, Januar 2nd, 2009

Alles Deppen Außer Mutti. Nach dem Lesen der Kracht-Kritiken zu dessen Buch „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“ bin ich mir sicher: Ich brauche keine deutschen Zeitungs-Buchkritiken. Auch der von mir geschätzte Büchermarkt im Deutschlandfunk bringt mich mit dem substanz- wie hilfloslosen Gestammel einer Daniela Seel, Julia Schröder oder eines Marius Meller […]