Archive for the 'lesefutter' Category

Zufälle des Alltags

Sonntag, September 23rd, 2012

Das gerade via StumbleUpon gefundene Bild von ROA (Pilsen, Chicago, USA) paßt extrem zu meiner aktuellen Lektüre „Wenn das Schlachten vorbei ist“ von T.C. Boyle 🙂

7. Februar 1935

Dienstag, Februar 7th, 2012

Heute ist der Geburtstag des Lyrikers Heinz Czechowski. Für den Vorsitzenden von „G.w.s.d“ ist solche Erwähnung natürlich überflüssig. Sie bietet aber doch Anlaß, wieder einmal auf das Werk dieses großartigen Lyrikers und Schriftstellers hinzuweisen. Bei Grupello sind viele seiner Bücher zu haben. Und als Anregung weise ich auf den schönen Beitrag von Gisela Trahms über […]

Man kommt nicht mehr zum Schreiben

Sonntag, Januar 9th, 2011

Daß die geplante tägliche Reihe „Der Tag des …“ schon erste Lücken zeigt, liegt auch an diesem Buch. Im Moment verschlinge ich die Tagebücher von Fritz J. Raddatz, sodaß wenig Zeit und Lust für anderes bleibt. Schockierend, wie der Betrieb wohl schon seit Jahrzehnten läuft – vielleicht schon immer lief (wie gern würde ich Tagebücher […]

Nachruf auf einen Nachruf

Mittwoch, Oktober 28th, 2009

Heinz Czechowski ist tot. Hierzulande wurde er viel zu wenig gelesen. Vermutlich wird sich auch in Zukunft, an die er mit Recht nicht glaubte, daran wenig ändern. Was seine Gründe hat. Die aber nicht gegen ihn sprechen. Wer ein wenig gerade in seinen neueren Texten liest,1 bemerkt schnell seine Heimatlosigkeit, seine schmerzhafte Fremdheit, ob nun […]

Abtauchen zum Lesen

Donnerstag, September 3rd, 2009

Seit heute lese ich, die letzten Tage des Urlaubs nutzend, „Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace. Das Einles/lass-Problem, das von manchen in dem sehr interessanten Blog-zum-Buch-Projekt geschildert wurde, hatte ich erfreulicherweise nicht. Vielleicht, weil ich lieber sozialautistisch als partylabernd bin, hat mich bereits der Wahnsinn der ersten “Szene” fasziniert. Wie Hal da sitzt und die […]

Dat is uitmuntend!

Sonntag, Februar 1st, 2009

Ich spreche ein bißchen Nederlands – aber mit dieser Site geht es gleich viel besser – ganz toll!

Danke, LITERATUREN!

Samstag, Januar 17th, 2009

Die LITERATUREN waren ja immer wieder beliebtes Ziel von Spott&Hohn. Aber allein der kluge und neben Daths Rezension bisher einzige angemessene Artikel1 zu Christian Krachts „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“ macht diese Zeitschrift zu einem Trost. Jetzt bin ich gespannt auf die Entwicklung nach dem Weggang von Sigrid Löffler. Moritz Baßler […]

Armer Dath

Donnerstag, Dezember 25th, 2008

Während ich gerade mit großem Vergnügen Dietmar Daths „Für immer in Honig“ lese1, schlage ich dazu immer mal wieder etwas im WWW nach. Und finde gerade dieses Moderatoren-Gestammel bei der ARD. Wie hält Dath so einen Typen aus? Der in jedem dritten Satz betont, daß alles sehr sehr kompliziert sei – einfach nur peinlich… Und […]

Sehr schoene Analyse zu Heinz Czechowski

Donnerstag, Dezember 25th, 2008

Gisela Trahmsam hat im „Titel“ einen sehr klugen Text zu einem meiner Lieblingslyriker, nämlich Heinz Czechowski, und sein Gedicht „Zu Mickel“ geschrieben. Czechowski macht es nicht leicht, er ist mit den Jahren immer kantiger, abweisender geworden, verschont niemand, der es es nicht verdient hat. Unklug, könnte man im blitzenden Bussi-Literaturclub sagen. Aber auf die Mitgliedschaft […]

Großartige Blog-Nutzung

Sonntag, Dezember 21st, 2008

Die Grenzen der Zeitung sind nicht die Grenzen ihrer Artikel. Dies beweist für die taz „der Aushilfshausmeister“ Helmut Höge in seinem sehr langen Blog-Beitrag zum bedeutenden Soziologen Alfred Sohn-Rethel. Geld und Geist/Licht (35) von Helmut Höge Der praktische Solipsismus im Rausch der Geschwindigkeit und im Licht der Erkenntnis – Alfred Sohn-Rethels Der mich an die […]