Falsche Herleitung

02.08.2018 | 0:33 |

Collage: Eine Frau sitzt verzweifelt am Laptop, im Hintergrund Zahlenkolonnen

Wenn ich mir so die Listen der Abelpreis- oder Fields-Medaille-Preisträger anschaue, könnte ich zu dem Schluß kommen, daß Frauen keine Ahnung von Mathematik haben. Haben sie aber. Oder sich nicht mit ihr beschäftigen. Tun sie aber.

Wo steckt der Fehler?

Non vitae sed scholae discimus – oder: Ist Sport Krieg?

30.07.2018 | 14:41 |

Screenshot von ARD-Übertragung der Tour de France, ein Moderator im Bild

Historischer Moderationsmoment bei der ARD: “Blut, Schweiß und Tränen”

Wenn ein ARD-Sportmoderator*, der alt genug ist, um in seiner Zeit am Gymnasium etwas über den II. Weltkrieg gelernt zu haben, ein Gespräch über eine Touretappe anmoderiert mit

“Das war für die Fahrer nicht ohne. Wenn man so will: Blut, Schweiß und Tränen”**

dann ist das entweder unwissend, dreist oder wurschtig. Ich weiß nicht, was schlimmer ist.

………………..
* so Michael Antwerpes (der immerhin Publizistik, Anglistik und Politikwissenschaft studiert hat) am 26.07.2018 im Gespräch mit dem ARD-Doping-Experten Hajo Seppelt über die 18. Etappe (Video ab 0:06, verfügbar bis 28.06.2019)

** Winston Churchill hat diese Worte in einer seiner berühmtesten Reden am 13. Mai 1940 vor dem britischen Unterhaus verwendet und (für meine Generation) geprägt

Ambiguitätstoleranzübungen

30.07.2018 | 0:46 |

zwei Werbeteaser nebeneinander, der linke weist auf die emanzipierte Franziska von Reventlow hin, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelebt hatte, der rechte ist eine Werbung für Beautyprodukte

Respekt vor den Contentmanager*innen beim Tagespiegel

Warum habe ich eigentlich in diesem Blog noch nicht über die guten Bücher “Das Pragmatismus-Prinzip” von Dirk von Gehlen und “Die Vereindeutigung der Welt. Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt” von Thomas Bauer geschrieben? Für mich wird dort auch sehr schön analysiert, warum in unserer Gesellschaft zunehmend aggressiver, unterkomplex und rückwärtsgewand ‘argumentiert’ wird.

Beide Autoren kommen auch zu dem Schluß, daß wir mehr Ambiguitätstoleranz brauchen. Also damit umgehen lernen, daß nicht alles unterkomplex lösbar ist; oder daß Widersprüche normal sind.

Daher habe ich mir die oben nebeneinander montierten, auf der Webseite des Tagesspiegels in zwei Reihen untereinander stehenden Teaser als Übungscollage gebastelt.

Aber Teaserbalken (nicht nur beim Tagesspiegel) können auch zur Erheiterung beitragen:

Zwei Werbeanzeigen, links über die dunklen Geheimnisse der britischen Royals, rechts über Liebe, die kein Alter kennt.

Gnadenlos witzisch – Online-Teaser

Das K-Wort

28.07.2018 | 0:05 |

Blick aus einem Flugzeig auf eine Wolkendecke

“Also, ich seh hier kein’ Klimadings”

So lange ich noch solche oder solche Beiträge (das Foto haben die beim SPIEGEL bestimmt mit Bedacht gewählt) lesen kann, nehme ich das Wort, das mit “K” anfängt und mit “limawandel” aufhört, weder ernst noch in den Mund.

Brutalstmögliche Kulturaufklärung

17.07.2018 | 23:33 |

Drei Katzen liegen auf einer Stufe vor einer verschlossenen Tür

Auch für diese Kulturinteressierten ist Oper manchmal eine Tür mit drei Schlössern!

Reinhard J. Brembeck stellt in der SZ eine knallharte Frage:

“Aber sollte Oper nicht eigentlich mehr sein als ein Luxusprodukt?”.

Wer die Antwort wissen möchte (ich komm’ nicht drauf, ich komm’ nicht drauf), darf seinen oder ihren Wissendurst nach Überwindung der Bezahl-Mauer stillen.

An ihren Worten …

01.07.2018 | 9:20 |

Eine Tür mit eingeschlagener Scheibe

Irgendwo habe ich neulich gelesen, daß es zum Handwerkszeug von Journalist*innen gehört, die Bedeutung und Sprachgeschichte von Wörtern zu kennen.

Im Webauftritt eines öffentlich-rechtlichen Senders wurde vor kurzem “eine Stadt gesäubert”, als es darum ging, Müll aufzuheben.

Bei einem anderen wurden jetzt doppelte Postleitzahlen, die durch die Wiedervereinigung auftraten, mit der 5stelligen Postleitzahl “ausgemerzt”.

Von Formulierungen wie “Innerer Reichsparteitag”, “Nacht-und-Nebel-Aktion” oder “(beliebiger Begriff)-Tsunami” ganz zu schweigen.

Ich vermute, ich habe das mit dem Handwerkzeug in einem Buch gelesen, das aus der Bibliothek einer öffentlich-rechtlichen Anstalt stammt und als “veraltet” aus dem Bestand genommen wurde.

Oder ist das gewollt? #woistderaluhut

Ein Volk, ein Ball, ein Spielführer

24.06.2018 | 11:48 |

Uff, und ich dachte schon, ich sei der einzige, der diese ständig auf Anschlag propagandierenden Phrasendrescher im öffentlich-rechtlichen Sportfernsehen für bedenklich hält. Schlimmer als die Verabschiedung vom Journalismus ist aber die übel müffelnde Tendenz zum großen WIR.

Ein gutes “Breitband”-Gespräch bei Deutschlandfunk Kultur mit Jürgen Roth über die Sportjournalisten der Fußball-WM: “Das sind PR-Heinis”.

Iovi, Doofie

18.06.2018 | 8:58 |

Schafe auf einer Weide, schauen zur Kamera

Interessant: Der werktägliche BpB Newsletter beginnt heute mit

Guten Morgen,
 
stell dir vor, der Staat schreibt dir plötzlich vor, jeden Tag mehr zu arbeiten – und das bei gleichbleibendem Lohn. Wer würde da nicht auf die Barrikaden gehen?!

Genau das passierte gestern vor 65 Jahren, am 17. Juni 1953, in der DDR.

Ersetze “Staat” durch “Unternehmen/Firma/Chef”, was wäre da der Unterschied? Klar, da geht heute niemand mehr auf die Barrikaden. Sondern hört geduldig Sätze wie “Die Arbeitsverdichtung ist doch noch gar nicht angekommen”.

Artifischell Intellgenzija

15.06.2018 | 19:30 |

Werbebanner mit Briefmarken aus dem III. Reich

Tzz, tzz, tzz – kaum schreib ich was über Nazis, schon schlägt der Werbe-Alkorütmus zu … Und es sind tatsächlich so was von die letzten Marken.

lechts und rinks

13.06.2018 | 19:20 |

Schrift das ist kein braun auf einem braunen Hintergrund

Wieder einmal ein sehr gutes Politisches Feuilleton im Deutschlandfunk Kultur. Tobias Ginsburg plädiert für klare Begrifflichkeiten (Link zur Audiodatei). Ich kann allerdings verstehen, daß Rechtsextreme sich nicht als “Rechtsextreme” bezeichnen lassen wollen – “Nazis” klingt eben einfach schmissiger.